Andrea aus Konstanz sagte beim Test am 19.06.2013:

"Der Felicity läuft sehr schnell und paddelt sich sehr direkt - Dieses Boot macht was du denkst"


 

Jörg Wagner von Wooden Boat aus Rosbach beim Test in Karlsruhe am 14.07.2013:

Jörg testet das neue Felicity Solo Canoe"Oh, der geht aber richtig schnell los!"
"Präziser als andere Boote irgendwie, der schmiert nicht so rum."
"Sehr willig beim Kanten."

Video und Bilder vom Test


 

Frederik (13) aus Otterberg in einer Email vom 17.07.2013:

Frederik mit seinem neuen Felicity"Hallo Sebastian,
das Boot ist einfach SUPER!

Frederik"

 

Beim Test in Karlsruhe am 13.07.2013 meinte er: "Das ist ein Boot mit dem ich endlich auch mal alleine eine Tour mitfahren kann!"


 

Knud aus Tuntenhausen schrieb am 23.07.2013 im Canadierforum über denFelicity:

Knud testet das neue Felicity Solo Canoe"[...] Die Attraktion des Festes war natürlich der Felicity: Wie schrieb Trapper so treffend, mit dem Kleinen ist Euch was ganz großes gelungen. Dem können wir nur zustimmen.
Wir sind schlichtweg begeistert, ein rundherum gelungener süßer kleiner Kanadier, der glaub ich, jedes Kringlerherz höher schlagen lässt wenn er die ersten Paddelzüge in Ihm macht. 
Uns ging es jedenfalls so. Als es nach dem Wiegen aufs Wasser ging waren die Testbedingungen nicht gerade zum Freestylen geeignet, (ich glaube an diesem Wochenende sind alle Motorboote vom Bodensee mindestens einmal am Kanuclub Konstanz vorbei geschippert und haben für ordentlich Wellen gesorgt) aber somit hatten wir realistische Bedingungen zum ausgiebigen Testen. Nach unserem Geschmack hat er alles mit Bravur bestanden, der Felicity läuft auch bei höheren Wellen trocken, beschleunigt sehr schnell, läuft leicht und super geradeaus, ist gleichzeitig sehr wendig und ausgesprochen feinfühlig.
Am Abend wurden dann die Bedingungen am Wasser für Kringler Ideal und so konnten wir den Felicity ausgiebig Kringeln, die Begeisterung für dieses kleine Kanu steigerte sich in, so einen wollen wir auch haben. Der Felicity soll bei Katrin als Kanu für den Kursbetrieb in Dienst gestellt werden und kann, wenn er dann da ist natürlich auch im Oberbayrischen jederzeit getestet werden, aber Achtung hohes Suchtrisiko ist gegeben. […] ...der Felicity spricht für sich."


 

Mark Maier aus Alkmaar (NL) am 03.08.2013 beim Test am Bodensee:

Mark Maier FreeStyle-Canoeist

"Ein sehr sympatisches Boot - problemlos, easy!"
"Sehr stabil auf der Kante."
"Carvt sehr gut um die Kurven."

 

 


 

Norbert aus Otterberg schrieb am 24.08.2013 im Canadierforum über den Felicity:

Norbert im FelicityFür 4 Wochen hatten mein Sohn und ich die Gelegenheit den Felicity von Lake Constance Canoes zu paddeln. Nachdem die letzte Woche emotional verarbeitet ist und die Trauer über den Diebstahl durch die Routinen des Alltags verdrängt wurden, möchte ich von diesem tollen Boot erzählen.

 

 

Der Anfang
war die Suche nach einem kurzen Canadier für meinen Sohn. 4 m kurzen Booten war ich eher skeptisch gegenüber eingestellt: Länge läuft, die drehen zu stark, zu wenig Zuladung – wenig Potential also wenn er dabei bleibt? Doch nach 4 Wochen intensiven arbeiten mit dem Boot (oder hat der Felitiy an mir gearbeitet?) bin ich begeistert von dem Potential, dass das Boot hat.

Zahlen – Daten – Fakten
Länge über alles: 395 cm , Breite (Süllrand): 70 cm Breiteste Stelle: 71 cm Höhe (Mitte): 31 cm Höhe (Steven): 49 cm Kielsprung: 8,5cm, Gewicht ca. 17,5 Kg
Rumpf Epoxi-Hanf-Composite, Sülränder spannungsfrei integriert, Geflecht Sitz Western Red Cedar und Esche schichtverleimt.
(Anmerkung: Es handelt sich um Flachs bzw. Leinen, nicht um Hanf)

Einsteigen: erfolgt bei 70 cm Breite und einem moderatem Rundboden natürlich mit höherer Konzentration als bei einem Canadier aus der Verleiherflotte. Der Felicity balanciert quer aber angenehm harmonisch, wenig Neigung zum „Abwurf“. Ich kann im Felicity ohne relevantes Kibbeln aufstehen und vor- bzw. zurück gehen. Der Sitz hat eine Höhe, die mir auch mit Schuhgröße 47 keine Beklemmungen macht. Überhaupt ist das mein erstes Boot, bei dem ich kein Verlangen hatte die Sitzposition zu ändern.

Anfahren, aufbeschleunigen: im Vergleich zu den Booten, die ich sonst gewohnt bin (5 m, 24-28 kg, ca. 85 Breite) ist das ein Leichtlauf-Start. Ich bin auch nach 4 Wochen noch angenehm überrascht, wie wenig Korrekturschläge der Canadier bei seiner Länge braucht. Will man den Felicity dazu bringen, am Heck auszubrechen, braucht es einige kräftige und provokante Vorwärtsschläge. Da kenn ich längere Boote, die schon früher ausbrechen. Das Geniale: der Canadier lässt sich aus der Hüfte lenken. 2-3 Geradeausschläge, Ankanten und das Boot fährt eine harmonische Kurve ganz alleine. Was man für einen Wedge, Axle oder ähnliches noch dazu gibt bringt das Boot deutlich über 180 Grad.

Lake Constance gibt als Körpergewicht 90 kg als Orientierung aus. Ich bringe ca. 85 kg mit und habe regelmäßg unseren Labrador dabei gehabt, ohne dass es gestört hat. Bei 70 cm Breite sind Seitenwechsel vom Hund spürbar. Aber auch nicht unangenehmer als bei unseren anderen Booten. Meine Kinder bringen 35 bzw. 45 kg mit und haben zum ersten Mal einen Canadier ausdauernd fahren können. Einfach, weil das Boot zu ihrem Gewicht, Muskulatur, Körpergröße passt. Schläge auf der Gegenseite sind durch die 70 cm Beite plötzlich realisierbar. Das wird auch kurzen Erwachsenen so gehen.

Querversetzen statisch oder in Fahrt braucht etwas mehr Gefühl. Der Punkt, auf den das Paddel zum Bootsschwerpunkt gesetzt werden muss, muss etwas besser getroffen werden. Kombinationen aus Querversetzen und Drehbewegungen sind dafür eine Freude. Was mir auch nach 4 Wochen nur schlecht gelingt: Querversetzen zur on side hin mit dem Paddel auf off side. Das ist aber ein Manöver, was ich eigentlich nicht brauche....

Fazit: ein gelungener "Feierabend Canadier", der mich auch von der Ästhetik sehr anspricht. Vom Bootshaus auf´s Wasser mit rückenschonenden 17-18 kg und dann mit großer Freude Manöver fahren (Anmerkung: das könnte man Freestyle oder Kringeln nennen, bei mir wäre das aber geprahlt). Der Felicity hat mehr Rafinessen eingebaut als andere Boote, die ich bisher fahren durfte. Und wenn ich schwitzen will, fährt der Felicity auch Strecke. Meine Varianten an J-Schlägen kann ich mit dem Boot gut trainieren. Auch weil kurze Boote hier sensibler sind ...
Ein Canadier ohne Altersbeschränkung. Der erste Canadier, in dem sich meine beiden Kinder alleine paddelnd wohl gefühlt haben.

Tourentauglichkeit: Tagestouren sicher, Wochenendtoren solo, mit Kompromissen bei der Zuladung, beim Geradeauslauf, bei der Endgeschwindigkeit. Den ersten Canadier habe ich mir gekauft mit dem Traum von Kanutouren in Scandinavien. 5 Meter, viel Zuladung... Am meisten Zeit auf dem Wasser verbringe ich aber Samstag abends, wenn der Wochenende-Job gemacht ist. Oder unter der Woche zur Entspannung von der Arbeit. Und da ist der Felicity wirklich gelungen.


 

Angela aus Grafenhausen schrieb uns am 23.11.2013:

Angela in ihrem neuen Felicity 13' Solo CanoeMein erster Kontakt mit dem „Felicity“ und Sebastian war Ende Juli 2013. Ich hatte das Boot via Facebook über einen Freund gesehen und war sofort von der Form und dem Aussehen beeindruckt.
Der Eindruck hat mich beim Testpaddeln in Konstanz nicht enttäuscht. Denn obwohl ich absolute Anfängerin war, habe ich mich gleich wohl gefühlt in diesem kleinen feinen Boot. Nach dem ersten, noch etwas wackligen, Einstieg hat er mir gleich gezeigt, dass er gerne und direkt auf alle meine Manöver reagiert. Eine wahre Freude mit dem Felicity auf dem Wasser.
So stand meine Entscheidung nach dem Aussteigen am Steg fest: wenn ich ein eigenen Kanadier will, dann diesen!
Die Wartezeit, bis mein “Kleiner“ fertig war habe ich genutzt, um mit anderen Booten an meiner Technik und meinem Paddelkünsten zu feilen. Und das Warten hat sich gelohnt!
Am letzten Tag im Oktober konnten Sebastian und ich ihn zum ersten Mal seinem Element zuführen. Bei herrlichstem Sonnenschein habe ich mit diesem absolut leicht laufenden Boot meine ersten Runden gedreht. Unter der fachkundigen Anleitung von Sebastian habe ich sogar die vier Grundfiguren des Kringelns gelernt und die Qualitäten des Felicity erst richtig einschätzen gelernt. Dieses Boot tut was frau denkt und reagiert wirklich sofort auf alles. Heißt natürlich auch für den Paddler: alle Fehler werden sofort sichtbar bzw. fühlbar. Aber das macht es ja gerade interessant, frau muss den Kontakt halten. Dieses Einswerden mit Boot und dem Element Wasser finde ich absolut faszinierend und erfreut mich mit dem „Felicity“ nur noch mehr.
Zudem finde ich Sebastians und Tanjas Ansatz super ihr Boot aus Naturfaserlaminat und unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte zu bauen. Einfach genial!
Naja… nun ist er seit dem 20.11.13 nur noch ein bisschen Felicity.Aus einer Laune heraus ist aus dem „Felicity FP4A004J13“ der „Black Forest Angel“ („BFA“) geworden und seit 1. November wird er „artgerecht" im Hochschwarzwald auf knapp 1000m gehalten.

Also wer sich von den außergewöhnlichen Eigenschaften dieses Bootes anstecken lassen will bzw. einfach mal Probepaddeln möchte ist herzlichst zu einer Stippvisite im schönen Schwarzwald eingeladen. Der Schluchsee bietet dafür eine bezaubernde Kulisse. Auch jetzt, wenn alles rundum verschneit ist.

Danke Sebastian und Tanja für eure tolle Arbeit und die Liebe zum Detail. Euch ist ein super Wurf gelungen mit dem Boot und ich bin gespannt wie sich die Felicity - Family entwickelt und wie viele Schwestern und Brüder mein „BFA“ bekommt.

Herzlichst Angela


 

Reinhard schreibt uns aus dem Schwarzwald auf unserer Facebook-Seite am 05.10.2014:

"Das Boot macht mächtig Spaß und ebenso gefällt uns die Philosophie dahinter!"


 

Marianne aus Karlsuhe schreibt uns am 27.10.2014:

Marianne paddelt ihr Felicity FreeStyle Canoe von Lake Constance Canoes"Das Boot (meine Lillyfee) ist ein tolles Boot. Ich sehe immer noch keine "Fehler". Es fährt einfach spitze. Es macht mir richtig Spaß mit ihr zu üben. Nochmals vielen Dank dafür."

 

Sie hat uns auch noch ein paar Videoclips gesendet.

 


 

Wouter Kieboom nach dem Test beim Kringelfieber 2015

"Der Felicity, ein Boot mit überraschend ausgeglichenen Eigenschaften, die ein sehr präzises paddeln erlaubt. Die elegante art in der es sich auf das Wasser bewegt, kann dieses für leichtere paddler auch zum perfekten freestyle Boot machen. Hoffentlich wird es in Zukunft auch ein XL version geben für Freestyler meiner Körpergröße."